Biofleisch: Wertschöpfung von Maul bis Schwanz


Aus dem Bioaktuell vom 21. September:

Bioweidetiere fressen hauptsächlich Gras. Das ist nicht nur artgerecht, sondern sorgt auch für aromatisches und zartes Fleisch. Grobfaseriges Muskelfleisch, Fett, Innereien und Knochen haben eines gemeinsam: Sie sorgen für intensive Geschmackserlebnisse und sind damit für Direktvermarkter, Metzger und Gastronomen eine Chance für mehr Wertschöpfung. Das Verwerten der geschlachteten Tiere vom Maul bis zum Schwanz bedeutet zudem Respekt gegenüber den Nutztieren und weniger Foodwaste, zwei zentrale Anliegen von Kundinnen und -Kunden, die Bioprodukte bevorzugen.

Zum Merkblatt Von Maul bis Schwanz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen