Blog RSS



Was ist der Unterschied zwischen Bio und Demeter?

Schon oft wurden wir nach dem Unterschied zwischen Bio und Demeter gefragt. Es gibt einige. Der Grundsatz der biologischen Landwirtschaft, unabhängig der Label, ist das Arbeiten in Einklang mit der Natur. Auf Biobetrieben wird so gearbeitet, dass natürliche Lebensräume von Pflanzen und Tieren geschützt und gefördert werden. Zudem sind soziale Aspekte, also das menschliche Zusammenleben und –arbeiten, ein wichtiger Bestandteil biologischer Landwirtschaft. Flaora bietet Fleisch von Bio- und Demeterhöfen an. Beide Zertifizierungen bauen auf gemeinsamen Grundsätzen auf, unterscheiden sich aber in der praktischen Umsetzung.

Weiterlesen



Biofleisch: Wertschöpfung von Maul bis Schwanz

Aus dem Bioaktuell vom 21. September: Bioweidetiere fressen hauptsächlich Gras. Das ist nicht nur artgerecht, sondern sorgt auch für aromatisches und zartes Fleisch. Grobfaseriges Muskelfleisch, Fett, Innereien und Knochen haben eines gemeinsam: Sie sorgen für intensive Geschmackserlebnisse und sind damit für Direktvermarkter, Metzger und Gastronomen eine Chance für mehr Wertschöpfung. Das Verwerten der geschlachteten Tiere vom Maul bis zum Schwanz bedeutet zudem Respekt gegenüber den Nutztieren und weniger Foodwaste, zwei zentrale Anliegen von Kundinnen und -Kunden, die Bioprodukte bevorzugen. Zum Merkblatt Von Maul bis Schwanz.

Weiterlesen



Rezepte mit Hackfleisch: Gefüllte Rebenblätter

Mit Hackfleisch gefüllte Rebenblätter 1. Rebenblätter sammeln 2. Blätter blanchieren 3. Hackfleisch mit Kräutern, Zwiebeln, Knoblauch und Ei würzen 4. Masse in blanchierte Blätter einwickeln 5. Heiss braten und servieren #sommer #menu #rezept #saison #geschmack #fleischvomfeld #biofleisch #localmeat #slowmeat #slowfood #grapevine #meat #meze #mediterranean #diet #foodlove #farmtotable #farmtofork #fieldtotable #fieldtofork A post shared by Flaora.ch (@helloflaora) on Jul 8, 2018 at 5:53am PDT

Weiterlesen



Rezept mit Ragout: Rindspfeffer

Die Wildsaison ist vorbei und die Festtage sind noch nicht da. Das Rindspfeffer ist die kulinarische Aufwärmung an diesen kalten Tagen. Zutaten und Zubereitung 1 Liter Rotwein 1-2 Zwiebeln Tymian Pfeffer aus der Mühle Ca .4 Loorbeerblätter 4 Nelken Zusammen aufkochen und danach langsam kalt werden lassen (über Nacht). Das Ragout gut abtrocknet 2-7 Tage in die Beize legen. Fleisch muss mit der Flüssigkeit ganz zugedeckt sein. Zum kochen das Ragout aus der Beize nehmen, gut abtrocknen und zusammen mit wenig Speck anbraten. Mit ca. 1/2 der  Beize ablöschen und 3 bis 4 Stunden auf niedrigster Stufe köcheln lassen. Nach Belieben nachwürzen, salzen. Bratäpfel, karamellisierter Kürbis, Knöpfli, Rotkraut nach Lieblingsrezept zubereiten. E Guete, bon apppetit von der Köchin, dem Fotograf...

Weiterlesen



HappyWurst on Tour

Wann und wo sehen wir Sie? 13. Mai eco.ch Festival in Basel 20. Mai Rundgang und Apero Hof Niederried Jeden Donnerstag am Abendmarkt in der Alte Feuerwehr Viktoria 10. Juni Wein und Freunde 5 in Köniz 23.-25. Juni Bio Marché Zofingen Bis bald hoffentlich. Eine komplette Übersicht finden sie hier.

Weiterlesen